Vereinsgeschichte

1885
69 Dietlinger Männer gründeten den Turnverein Dietlingen.
1. Vorstand August Krämer
1889/90
erwarb der Verein eine Wiese, die als Turnplatz ausgebaut wurde. Reck und Barren wurden von Philip Schwarz (Wagner-Philip) angefertigt.
1898

Es wurde noch ein Turnverein gegründet - Turnerbund Dietlingen - der Turnbetrieb fand im Tal statt, wo jetzt das Kleintierzüchterheim steht.
Es fanden volkstümliche Feste (Leichtathletik-Vereine) statt.

1904
Am 14. August erfolgte die Einweihung der vereinseigenen Turnhalle
an der Turnstraße unter Vorstand August Kohle.
1909
Der Verein hat bereits 350 Mitglieder
1914/18
65 Vereinskameraden kamen vom 1. Weltkrieg nicht mehr zurück
1919
Turnerbund und Turnverein schlossen sich zusammen und einigten sich auf den Namen Turngemeinde 1885 e.V., Vorstand war zur dieser Zeit Gustav Vetter.
Nach dem Weltkrieg, Inflation und Arbeitslosigkeit wuchs der Verein auf 500 Mitglieder.
Ein Zeichen für die Aktivität des Vereins.
1939
Der 2.Weltkrieg nahm seinen Anfang und viele junge Männer mussten einrücken.
Die Aktivität erlahmte.
1945/50
Die Turnhalle wurde von einer Firma beschlagnahmt.
1946
Im September beschlossen Eugen Schwarz, Hans Bischoff (Stromer) und Eugen Eberle wieder aktiv zu werden. Eugen Schwarz, der Initiator und Organisator, der vieles mit Humor anpackte, brachte es fertig, dass im Rössle-Saal und im Waldhorn-Saal der Turnbetrieb wieder aufgenommen werden konnte.
Eugen Eberle übernahm vorläufig den gesamten Turnbetrieb. Bald kam Walter Freivogel dazu und übernahm das Geräteturnen.
Eugen Eberle betreute weiterhin die Leichtathleten, die auf dem Fußballplatz (FCD-Gelände) trainierten.
1947
Das 1.Bergturnfest im Alten Loh mit etwa 600 Teilnehmern und 2000 Zuschauern war ein großer Erfolg für die TGD.
Der Kreistag beschloss, das Bergturnfest weiterhin im Alten Loh abzuhalten.
1950
Die Turnhalle wurde wieder frei. Nun musste der Boden neu belegt werden.
1951
Einweihung der Turnhalle nach der Fremdnutzung. Die TGD hatte endlich wieder ein neues Heim. Der Verein machte sportlich große Fortschritte. Die Blütezeit des Kunstturnens begann unter der Leitung von Walter Freivogel.
Die Turngemeinde-Mannschaft errang die Nordbadische Meisterschaft und stand somit im Endkampf. Martin Hirsch startete mehrfach in der Nationalmannschaft des
Deutschen Turnerbundes.
Auch Ingo Jost erkämpfte 1960 die Badische Juniorenmeisterschaft
1958
Die vereinseigene Wiese auf dem Römerberg wurde von der Gemeinde eingetauscht und dafür ein Teilgrundstück auf dem Alten Loh der Turngemeinde überlassen.
Die Wiese auf dem Römerberg wurde als Jungwald von Vereinsmitgliedern angepflanzt.
Viele Arbeitsstunden leisteten die Leichtathleten und einige Turner des Vereins. Im gleichen Jahr begann man auch die Sportanlage des Fußballklubs im Alten Loh für das Leichtathletik-Training herzurichten. Mit dem FCD wurde ein Pachtvertrag abgeschlossen.
Die Leichtathletik-Abteilung unter der Leitung von Eugen Schwarz, Eugen Eberle und Erich Schwarz leisteten 18000 Arbeitsstunden.
1960
75-jähriges Jubiläum und Einweihung der neuen Sportanlage mit Aschenbahn und einem kleinen Vereinsheim.
1964
Die Leichtathleten errangen die Badische Mannschaftsmeisterschaft.
1965
Die Leichtathleten wurden Vizemeister in der Klasse B der Badischen Mannschaftsmeisterschaften.
Bei den Pforzheimer Stadtläufen holten die Leichtathleten drei Mal den Pokal.
In vielen Wettkämpfen konnten Siege errungen werden.
1968
Der Tornado fegte unser kleines Heim im Alten Loh in alle Richtungen.
Nun ging die Arbeit wieder los.
Unter Architekt Moritz Beuchle und Organisator Eugen Schwarz, bauten die Leichtathleten in 22000 Arbeitsstunden das neue Vereinsheim wieder auf.
Neben Wasser- und Abwassergraben bis zum Dorfrand, wurden auch Löcher für die Strommasten von Vereinsmitgliedern gegraben.
Hauptsächlich waren bei all den Arbeiten Eugen und Erich Schwarz, Karl Ahr, Kurt und Hans und Manfred Bleiholder, Eugen Eberle und Söhne, Rudi Schlittenhardt, Ernst und August Schlittenhardt, Hans Volle, Horst Bischoff(Dehm), Martin Hirsch, Manfred Ulmer, Eugen Bürkle, Roland Bischoff, Rolf Bischoff, Karl Gorgus, Alfred Ulmer, Hans Krämer,
Horst Bischoff (Bertle) beteiligt.
1969
Eugen Schwarz starb im Alter von 69 Jahren. Es war ein schwerer Schock für die TGD. Eugen war ein Mann für alle Fälle. Er war als Turner und Leichtathlet bekannt.
Kam er als Sieger zurück, spielte die Feuerwehrkapelle am Bahnhof zum Empfang. Aber nicht nur als Sportler, sondern auch als Organisator (Turnhallenbau, Vereinsheimbau, Sportanlagenbau und vieles mehr) war er immer vorne mit dabei.
1975
90-jähriges Jubiläum und Einweihung des neuen Vereinsheim.
1985
100-jähriges Jubiläum
1986
Nachdem seit 1947 viele Bergturnfeste auf dem Alten Loh abgehalten wurden, entschloss man sich, den Sportplatz zu renovieren und mit einem Kunsstoffbelag für den Sprung-
bereich auszustatten.
1987
Das 1. Schüler- und Jugendsportfest mit ca. 300 Teilnehmern fand auf dem neu errichteten Sportplatz statt.
1992
In einer A.O. Mitgliederversammlung beschloss man den Bau einer neuen Turnhalle im Alten Loh.
2003
Im April - Spatenstich - und somit Baubeginn für die neue Sporthalle im Alten Loh.
2004
Im Juli – Abschiedsparty in der Alten Turnhalle
Viele Turnstunden, Wettkämpfe, Schulturnen, Abendunterhaltungen, Weihnachtsfeiern, Faschingsfeiern (Südseezauber), und sonstige Feste fanden in der Alten Turnhalle statt.
Im Oktober - Abriss der alten ehrwürdigen Turnhalle in der Turnstraße.
Am 6./7. November 2004 - Einweihung der Neuen Sporthalle im Alten Loh.
2006
Am 26.11. wird der Förderverein der TGD gegründet.
2007
Am 25.07. nimmt die TGD am Feuerwehr-Umzug teil.
Die Vereinsmeisterschaften mit Promilauf finden am 27. Juli im Alten Loh statt.
Am 20. Oktober werden die Waldlauf-Kreismeisterschaften in Alten Loh durchgeführt.
2008
Am 11. Juni wird das Abendsportfest im Alten Loh bestritten.
Ein Sommerfest mit Live Musik gibt es am 19. Juli auf dem Alten Loh.
Unter dem Motto "Move and Groove" findet am 6. September ein zweistündiger Benefizlauf statt.
Anschließend haben die Söhne Kelterns ihren ersten Auftritt.
2010
Die TGD feiert ihr 125-jähriges Jubiläum.